Aktuelle Beiratssitzung:

Arbeitsprogramm für 2024

Beirat

Das Arbeitsprogramm 2024 des Beirats Digitalstrategie

Neuer Arbeitsmodus, bewährte Expertise: Auch 2024 wird ein Beirat die Umsetzung der Digitalstrategie Deutschland begleiten. Zusammen mit dem DigitalService ist ein neues Konzept entstanden. Der Fokus liegt nun auf der Zusammenarbeit und Vernetzung mit den Leuchtturmprojekten. Am 02.02.2024 fand ein Auftakttreffen statt.

Wie geht es 2024 weiter, was ist neu?

Alle Mitglieder, die sich zu einer Fortsetzung ihrer Arbeit bereit erklärt haben, wurden für das Jahr 2024 erneut in den Beirat berufen. Der Beirat bringt auch 2024 die Sichtweisen von Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft ein. Den Vorsitz übernehmen weiterhin Maren Heltsche, Sonderbeauftragte für Digitalisierungspolitik beim Deutschen Frauenrat und Vorstand bei den Digital Media Women (DMW), und Dr. Thomas Koenen, Abteilungsleiter Digitalisierung und Innovation beim Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI). Mit dieser Zusammensetzung des Beirats ist die nötige Kontinuität gewährleistet, um auf die bislang gesammelte Erfahrung aufbauen zu können.

Im Jahr 2023 hat sich der Beirat mit allen Leuchtturmprojekten vertraut gemacht. Er konnte den jeweils zuständigen Ressorts innerhalb der Bundesregierung wichtige Impulse geben. Im Jahr 2024 soll der Fokus auf projektübergreifenden Fragestellungen, der Vernetzung untereinander und auf dem gemeinsamen Lernen liegen. Dafür ist der DigitalService des Bundes als neuer Partner mit an Bord und unterstützt die Arbeit mit seiner inhaltlichen und methodischen Expertise. Auch die Agora Digitale Transformation ist dabei, um eine stärkere Wirkungsorientierung zu integrieren.

Mit dieser Weiterentwicklung der Arbeitsweise werden zentrale Erkenntnisse und Empfehlungen des Beirats aus seiner bisherigen Arbeit aufgegriffen.

Anlage 2 Gruppenfoto vom Auftakttreffen am 2.2.2024

Beiratsmitglieder, DigitalService und BMDV gemeinsam: Nach einem intensiven Auftakttreffen beginnt die Umsetzung des neuen Arbeitsprogramms.

Was ist das Ziel?

Zentrales Ziel für 2024: Die Leuchtturmprojekt-Verantwortlichen in den Ressorts sollen sich mehr zu gemeinsamen Themen und übergreifenden Herausforderungen austauschen. Dabei sollen sie voneinander lernen und Ideen für die optimale Umsetzung ihrer Vorhaben gewinnen. Die im Prozess gesammelten Erkenntnisse sollen bis Ende 2024 in „Lessons Learned“ für die Politik zusammengefasst werden.

Wie ist die Arbeit strukturiert?

Alle 19 Leuchtturmprojekte werden in fünf Cluster aufgeteilt. Jedes Leuchtturmprojekt nimmt an einem der Cluster teil. Die Cluster bilden „Vertrauensräume“, in denen die Projektverantwortlichen untereinander sowie mit Expertinnen und Experten aus dem Beirat, dem DigitalService und der Agora Digitale Transformation ins Gespräch kommen. Die Lernreise eines jeden Clusters besteht aus zwei Cluster-Treffen und einem verwaltungsinternen Netzwerktreffen, bei dem sich alle Cluster untereinander austauschen. Optional können alle Projektverantwortlichen an einem clusterübergreifenden Abschlusstreffen teilnehmen. So werden Lerneffekte verstärkt.

Was sind die nächsten Schritte?

Zwei der fünf Cluster starten im März. Die restlichen drei Cluster folgen im Juni.

Darüber hinaus gibt es regelmäßig Koordinierungstreffen zwischen dem Beirat Digitalstrategie, dem DigitalService, der Agora Digitale Transformation und dem BMDV, um die Fortschritte und Optimierungsbedarfe des neuen Arbeitsprogramms zu diskutieren.

Die fünf Themen der Cluster, die Zuordnung der Leuchtturmprojekte sowie alle wichtigen Termine für das Jahr 2024 werden in Kürze auf dieser Seite bekannt gegeben.